Bild: DIF

Ankündigung

Frankfurt, 4. Februar: AFRICA ALIVE 2018 – Zwei Filmemacherinnen zu Gast im Deutschen Filmmuseum

Als Teil des Festivals Africa Alive sind am Sonntag, 4. Februar zwei Filmemacherinnen zu Gast im Kino des Deutschen Filmmuseums.

Das 24. Africa-Alive-Festival rückt den afrikanischen Kontinent mit einem breiten Spektrum an Dokumentar- und Spielfilmen in den Fokus. Neben aktuellen Filmen im Deutschen Filmmuseum und im Filmforum Höchst lädt das begleitende Programm zu Konzerten, Lesungen, Podiumsdiskussionen und Kinderprogrammen ein. Vor welchen Herausforderungen stehen afrikanische Länder heute, und inwieweit kann die Rückbesinnung auf soziale und kulturelle Traditionen zu Lösungen beitragen? Mit seinem Schwerpunkthema »AFRO UTOPIA« greift das Festival die Fragen des viel diskutierten Essays »Afrotopia« des Autors Felwine Sarr auf. Das Filmprogramm und die Podiumsdiskussion mit Felwine Sarr erkunden Beispiele für Entwicklungsmöglichkeiten, die aus Afrika selbst kommen.
Mit Julia Irene Peters und Rahmatou Keïta sind diesen Sonntag, 4. Februar, zwei Filmemacherinnen zu Gast im Kino des Deutschen Filmmuseums werden, und sprechen über ihre Arbeit.

Sonntag, 4. Februar, 12 Uhr
SING IT LOUD – LUTHERS ERBEN IN TANSANIA
Deutschland 2017. R: Julia Irene Peters, Jutta Feit
Dokumentarfilm. 80 Min. DCP. OmU
Evangelische Chormusik spielt in Tansania eine große Rolle und jeder Chor träumt davon, den großen Chorwettbewerb zu gewinnen. Doch der Weg zum Erfolg ist hart. Der Film begleitet drei Chöre aus ganz unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und beleuchtet nebenbei ein dunkles Kapitel deutscher Kolonialgeschichte.
Zu Gast: Julia Irene Peters

 

Sonntag, 4. Februar, 18 Uhr
MAMAN COLONELLE Mama Colonel
Frankreich/Dem. Rep. Kongo 2017. R: Dieudo Hamadi
Dokumentarfilm. 72 Min. DCP. Lingala, Swahili, franz. OmeU
Colonel Honorine Munyole, 44 Jahre alt, verwitwet und Mutter von sieben kleinen Kindern, ist eine resolute Frau. Sie leitet eine kleine Polizeieinheit, die sich dem Schutz vergewaltigter Frauen und misshandelter Kinder in den von Kriegen geplagten Regionen Kongos widmet. Der Film ist die Hommage an eine Heldin unserer Zeit und zugleich ein Dokument zivilisatorischer Höchstleistung.

 

Sonntag, 4. Februar, 20:15 Uhr
ZIN’NAARIYÂ! The Wedding Ring
Niger/Burkina Faso/Frankreich 2016. R: Rahmatou Keïta
D: Magaajyia Silberfeld, Salamatou Kimba Farinwata. 95 Min. DCP. Songhoy, Zarma, Hawsa, Fulaani, Bambana, Moore OmeU
Die aus einer aristokratischen Familie stammende Tiyaa kehrt nach ihrem Studium in Paris nach Niger zurück. Bis ihr Zukünftiger ebenfalls eintrifft, hört sie die Geschichten der älteren Frauen von Leidenschaft und Trennung. Ein Film über ein Land und seine Rituale und Bräuche, die den Veränderungen aus der Außenwelt etwas entgegensetzen.
Zu Gast: Rahmatou Keïta

 

Das vollständige Festival-Programm unter: africa-alive-festival.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.