Bild: DiF

Ankündigung

Frankfurt, 10. Januar: Regisseur Dietrich Brüggemann live am Flügel im Deutschen Filmmuseum 🗓 🗺

Am kommenden Mittwoch, 10. Januar, greift Regisseur Dietrich Brüggemann zum Flügel statt zur Kamera: Im Rahmen eines Stummfilm-Specials im Deutschen Filmmuseum wird er den Film „Die Weisse Hölle vom Piz Palü“ musikalisch untermalen. Los gehts ab 20:15, Tickets und mehr Informationen gibt es unter https://deutsches-filminstitut.de/filmmuseum/

Über Dietrich Brüggemann:

Dietrich Brüggemann (geboren 1976 in München), zählt zu den gefragtesten deutschen Filmemachern der Gegenwart. Seine ersten Kinospielfilme NEUN SZENEN (2006) und RENN, WENN DU KANNST (2010) liefen in der „Perspektive Deutsches Kino“ auf der Berlinale. Es folgte die gefeierte Komödie 3 ZIMMER/KÜCHE/BAD (2012) über eine Berliner Studenten-WG. Für KREUZWEG gewann er auf der Berlinale 2014 den Silbernen Bären für das Beste Drehbuch. 2018 wird der unter seiner Regie entstandene HR-Tatort MUROT UND DAS MURMELTIER mit Ulrich Tukur ausgestrahlt, für den Brüggemann (wie in vielen seiner Filme) die Musik selbst komponiert hat. Als passionierter Stummfilmmusiker hat er bereits mehrere Abende im Deutschen Theater Berlin ausgerichtet – nun wird er erstmals einen Stummfilmabend am Flügel im Kino des Deutschen Filmmuseums begleiten.

Über den Film:

DIE WEISSE HÖLLE VOM PIZ PALÜ
Deutschland 1929. R: Arnold Fanck, G.W. Pabst
D: Gustav Diessl, Leni Riefenstahl, Ernst Udet. 139 Min. DCP

Piz Palü, der Schicksalsberg: Dr. Johannes Krafft verliert bei einem Bergunfall seine Frau Maria. Seitdem zieht es ihn immer wieder zu ruhelosen Wanderungen über den Berg. Zehn Jahre später erscheint Krafft in einer einsamen Berghütte bei der Verlobungsfeier von Hans und Maria, einem jungen Pärchen. Angestachelt vom Vorhaben einer Studentengruppe will Krafft den Gipfel besteigen. Hans und Maria folgen ihm. Doch dann kommt ein schwerer Schneesturm auf. Kunstflieger Ernst Udet sorgte für spektakuläre Luftaufnahmen, die Regie führten gemeinsam Arnold Fanck (am Berg) und G.W. Pabst bei den Innenaufnahmen.

Ankündigung Frankfurt Kinotipp Musik
Deutsches Filmmuseum Map

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.