Ankündigung

Frankfurt, 21. November: Buchpreisträger Robert Menasse zu Gast bei der Deutsche Bank Stiftung

Robert Menasse, der diesjährige Träger des Deutschen Buchpreises 2017 präsentiert am 21. November 2017 seinen Roman „Die Hauptstadt“ – ein literarisches Plädoyer für die Europäische Union – in Frankfurt am Main. Die Veranstaltung wird von der Deutsche Bank Stiftung organisiert.

Der Eintritt ist frei, aber um Anmeldung wird gebeten. Senden sie hierzu bis zum 17. November 2017 eine E-Mail an veranstaltungen@deutsche-bank-stiftung.de. Aufgrund der begrenzten Kapazität werden die Plätze nach Eingang der Anmeldung vergeben.

 

Zum Roman

Menasse widmet sich in seinem ausgezeichneten Werk der Europäischen Union und den Menschen, die in deren Einrichtungen arbeiten, wobei er Nationen und Institutionen zu einer Panoramaaufnahme von Europa verwebt. Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass Menasse „dramaturgisch gekonnt […] in den Tiefenschichten jener Welt, die wir die unsere nennen“, leichthändig grabe. Und damit mache er unmissverständlich klar, so die Jury des Deutschen Buchpreises weiter: „Die Ökonomie allein, sie wird uns keine friedliche Zukunft sichern können.“ Der mit insgesamt 37.500 Euro dotierte Preis ist der publikumswirksamste deutsche Literaturpreis und wird zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.